Lachgas
Behandlung mit Lachgas-Sauerstoff-Mischung

Liebe Eltern, Ihr Kind bekommt bei Bedarf während der Behandlung von uns eine "Lachnase" aufgesetzt.

Über diese Lachnase führen wir "Zauberluft" zu, eine Lachgas-Sauerstoff-Mischung, die einen hohen Sauerstoffanteil (in der Regel etwa 80%) enthält. in dieser geringen Konzentration dient das Lachgas ausschließlich der Beruhigung. Der Zahn wird dann von uns mit "Schlafcreme" und "Schlafsaft" betäubt.

Die wichtigsten Effekte, die wir durch den Einsatz von Lachgas erzielen, sind:

  1. Beruhigung und Entspannung Ihres Kindes:
    das Kind befindet sich in einem gelösten Zustand
  2. Lachgas erhöht die Suggestionskraft unserer Worte: das Kind kann unsere Umschreibung, mit denen wir die Behandlung erklären, mühelos nachvollziehen.
  3. Ihrem Kind kommt die Behandlung viel kürzer vor, als sie in Wirklichkeit ist.
  4. Es hilft Kindern, die unter Würgereiz leiden, sich zu entspannen.

Wenn Ihr Kind einen Behandlungstermin bekommt, bei dem wir mit Lachgas behandeln, bitten wir Sie, darauf zu achten, dass Ihr Kind vorher ein bis zwei Stunden nüchtern bleibt.

Die Lachgas-Sauerstoff-Mischung wird über die Lunge aufgenommen, und Ihr Kind bekommt vor Beendigung der Behandlung 100% Sauerstoff zugeführt. Dadurch wird das Lachgas innerhalb von drei bis fünf Minuten abgeatmet und vollständig aus dem Körper entfernt. Ihr Kind verlässt die Praxis ohne Nachwirkungen. In den 15 Minuten nach Beendigung der Behandlung sollten Sie Ihr Kind beaufsichtigen und nicht alleine lassen.

Diese Behandlungsmethode wird z.B. in den USA von ca. 89% der Zahnärzte benutzt. Es gibt keine Nebenwirkungen, und es gab weltweit noch nie Zwischenfälle mit dieser Sedierungsmethode.